Beratung für Erwachsene

Beratung für Erwachsene

Fachdienst für Integration und Migration (FIM)

Sie sind neu in Deutschland und brauchen Hilfe bei den ersten Schritten in einem fremden Land? Sie fragen sich, wo Sie Deutsch lernen können? Wie Sie Arbeit finden? Wie ihre Kinder einen Schulplatz bekommen? Deutschland kennt viele Gesetze und kann gerade am Anfang sehr kompliziert sein.

Der Fachdienst für Integration und Migration (kurz: FIM) unterstützt Sie – auch wenn Sie schon lange in Deutschland leben: z.B. bei der Einbürgerung oder dem Familiennachzug. Deutschland profitiert als Einwanderungsland von Ihren Kompetenzen und Wünschen. Wir unterstützen Sie, selbstständig Ihren Weg in Deutschland zu gehen.

Unser Beratungsangebot ist freiwillig, kostenlos und immer vertraulich. Bei Bedarf beziehen wir Übersetzer*innen in die Gespräche ein. 

Sie haben Fragen zu Ihrem Leben in Deutschland und sind mindestens 27 Jahre alt? Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) hilft Ihnen, einen Sprachkurs zu finden, bei der Anerkennung ausländischer Abschlüsse und Zeugnisse, bei Fragen zur Arbeit oder zum Aufenthalt und bei vielem mehr. Wenn Sie noch jünger als 27 Jahre sind, ist der Jugendmigrationsdienst die richtige Adresse.

Sie finden uns an verschiedenen Orten in Köln: Kalk, Meschenich, Chorweiler, Blumenberg, Mülheim, Porz, der Innenstadt und Höhenhaus. Unser Angebot ist für alle Menschen, egal woher sie kommen, welcher Religion sie angehören, oder welche Sprache sie sprechen. 

Fragen, auf die wir eine Antwort haben

  • Wo erlerne ich die deutsche Sprache und wo finde ich Hilfe beim Spracherwerb?
  • Wie kann ich meine Bildungs- und Berufsabschlüsse anerkennen?
  • Wie funktioniert das deutsche Gesellschaftssystem?
  • Wie kann ich meinen Lebensunterhalt absichern?
  • Welche sozialen Leistungen stehen mir zu?
  • Wie bekomme ich einen deutschen Pass?
  • Wo finde ich Arbeit?
  • Wer hilft mir aus meiner persönlichen oder familiären Krise?

Für wen ist unser Angebot?

Sie sind richtig bei uns, wenn Sie…

  • neuzugewandert
  • EU-Bürger*in
  • Drittstaatsangehörige/r mit einem Aufenthaltsstatus
  • Flüchtling mit Aufenthaltsperspektive,
  • Aussiedler*in
  • und/oder interessiert an Fragen zur Integration sind.

Unsere Projekte

Sie sind EU-Bürger*in, neu in Deutschland und auf der Suche nach einer Arbeitsstelle?

Das Projekt „Willkommen und Ankommen in Köln“ hilft Ihnen bei Bewerbungen, Jobsuche, und wenn Sie bei einer neuen Arbeitsstelle anfangen. Sie finden das Projekt in den Stadtteilen Buchheim, Buchforst, Mülheim-Nord und Keupstraße, Chorweiler, Blumenberg, Seeberg, Humboldt/Gremberg und Kalk sowie Meschenich/Rondorf. Das Angebot steht aber für alle Menschen aus Köln offen. Das Projekt wird durch die Stadt Köln finanziert. 

Sie sind richtig bei uns, wenn Sie:

  • EU-Bürger*in sind
  • über 18 Jahre alt sind
  • und Hilfe bei der Arbeitssuche wollen

Welche Antworten und Hilfen bietet das Projekt?

  • Wie wird meine Bewerbung erfolgreich?
  • Wie schreibe ich einen guten Lebenslauf?
  • Wo lerne ich berufsbezogenes Deutsch?

Wir sprechen über Ihre beruflichen Wünsche, Qualifikationen und Chancen.

Projektpartner

  • Stadt Köln (Projektleitung)
  • Freunde des Interkulturellen Zentrums (FIZ e.V.)
  • Lernende Region - Netzwerk Köln e. V.

Ihr Kontakt zu uns

Fachdienst für Integration und Migration
Caritas-Zentrum Kalk

Bertramstr. 12-22
51103 Köln


Anfahrt

Haltestelle (U-Bahn): Kalk Kapelle

Fachdienst für Integration und Migration
Caritas-Zentrum Meschenich

Brühler Landstr. 425
50997 Köln

Das Projekt ALVENI = „Ankommen“ richtet sich an Neueingewanderte, insbesondere aus der europäischen Union.

Angesprochen werden dabei Menschen, die mit dem deutschen Regelsystem und den deutschen Hilfsangeboten nicht vertraut sind. Sie bekommen Hilfe bei der Orientierung und Integration in Deutschland, sowie bei Fragen zur Bildung und Integration ihrer Kinder. Der Caritasverband setzt das Projekt in den Stadtteilen Kalk und Meschenich um.

Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), die Stadt Köln und den Europäischen Hilfsfond für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) gefördert.

Es richtet sich an

  • Neueinwanderer*innen aus EU-Mitgliedsstaaten sowie deren Kinder unter sieben Jahren, die eine erste Orientierung hinsichtlich des Regelsystems benötigen.

Beratungsangebote

  • Ansprache neuer EU-Einwandernder
  • Niedrigschwellige Verweisberatungen
  • Organisation von Begleitungen
  • Informationsveranstaltungen
  • Formularhilfen

Das Projekt ALVENI linksrheinisch wird zusammen mit sechs Trägern im Projektverbund durchgeführt

  • agisra e.V Köln,
  • Allerweltshaus e.V
  • Caritasverband für die Stadt Köln e.V (Bereich Kinder)
  • Caritasverband für die Stadt Köln e.V (Bereich Erwachsene)
  • Ehrenfelder Verein für Arbeit und Qualifizierung e.V.
  • LOOKS e.V

Das Projekt ALVENI rechtsrheinisch wird zusammen mit vier Trägern im Projektverbund durchgeführt

  • Caritasverband für die Stadt Köln e.V
  • Latscho Drom e.V
  • Lernende Region-Netzwerk Köln e.V
  • Bürgerzentrum Vingst/Vingster Treff e.V.

Die Projektleitung „ALVENI“ liegt bei der Stadt Köln

Gefördert von:

Förderer Alveni

Ihr Kontakt zu uns

Alveni – Rechts vom Rhein

Caritas-Zentrum Kalk

Bertramstr. 12-22
51103 Köln


Anfahrt

Haltestelle (U-Bahn): Kalk Kapelle

Alveni – Links vom Rhein

Caritas-Zentrum Köln Meschenich

Brühler Landstr. 425
50997 Köln

Fachdienst für Integration und Migration

Projektleitung

Tim Westerholt
Bertramstr. 12-22
51103 Köln

Respekt Coaches will junge Menschen gegenüber menschen- und demokratiefeindlichen Ideologien stärken sowie die individuellen Kompetenzen und Ressourcen von Jugendlichen fördern.

Respekt Coaches ist Teil des Bundesvorhabens „Jugendsozialarbeit an Schulen“, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Umgesetzt wird das Projekt bei uns im Caritas-Jugendmigrationsdienst (JMD) in Zusammenarbeit mit externen Partner*innen der politischen Bildungsarbeit. https://www.jmd-respekt-coaches.de/

Unsere Ansprechpartner*innen für das Projekt entwickeln mit den Partner*innen der politischen Bildungsarbeit an Schulen passgenaue Gruppenangebote für die Schüler*innen.

Ziele des Projektes

  • Schüler*innen in Gruppenangeboten gegen (religiös begründeten) Extremismus stark machen
  • Stärkung der Jugendlichen gegenüber demokratie- und menschenfeindlichen Ideologien
  • Förderung individueller Kompetenzen und Ressourcen (demokratiefördernd, Empowermentorientiert, ressourcenorientiert, lebensweltorientiert)
  • Enge Zusammenarbeit und Vernetzung der Schule mit dem Jugendmigrationsdienst und Trägern der politischen Bildung sowie der Radikalisierungsprävention
  • Im Kern von Respekt Coaches steht die Umsetzung von Gruppenangeboten.
  • Ergänzend bietet der Jugendmigrationsdienst sozialpädagogische Beratung für Schülerinnen und Schüler mit weiterem Unterstützungsbedarf.
  • Im Rahmen einer individuellen Beratung werden junge Menschen bei ihrer beruflichen oder gesellschaftlichen Integration unterstützt und begleitet.
Respekt Coaches-Präventionsprogramm

Ihr Kontakt zu uns

Fachdienst für Integration und Migration

Sara Nodjavan
Bertramstr. 12-22
51103 Köln

Aktiv-S umfasst  kostenlose Grundbildungsangebote, die sich an den individuellen Lernbedürfnissen von Menschen orientieren, die Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben, Rechnen oder in den Alltagskompetenzen mitbringen.

Durch innovative Kursformate sollen insbesondere solche Teilnehmer*innen motiviert werden, die über die üblichen Komm-Strukturen bisher nicht erreicht werden konnten. Mit pädagogischen Angeboten, die sich an den individuellen Lebenswelten der Lernenden orientieren und an für sie vertrauten Orten stattfinden, streben wir ein nachhaltiges, lebensnahes Lernen an, das die Zielgruppe darin unterstützt, selbstbestimmt und barrierefrei an der Gesellschaft teilzuhaben.

Die Angebote im Rahmen von Aktiv-S

  • möchten den Zugang zu Bildung erleichtern.
  • sind so flexibel und niederschwellig angelegt, dass jeder daran teilnehmen kann.
  • orientieren sich an den individuellen Bedürfnissen und Interessen der Teilnehmenden.
  • sind nah an den Lebenswelten der Menschen.
  • binden den Sozialraum mit ein (Entstehung neuer Lernorte).

Die Kurse sind für die Teilnehmenden kostenfrei und können in Abstimmung mit den Lernenden und der jeweiligen Einrichtung flexibel gestaltet werden. Ein/e Kurstrainer*in kann bei Bedarf vermittelt werden. Sollten interessierte Einrichtungen bereits über eine/n geeignete/n Trainer*in verfügen, kann das Honorar zu 90% über das Projekt abgerechnet werden.

Einen Überblick von den laufenden und bereits durchgeführten Angeboten im Rahmen von Aktiv-S erhalten Sie hier: www.grundbildung-wirkt.de/aktiv-s/angebote/

Bei Interesse nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Wir beraten Sie gerne in Bezug auf Ihre Ideen und die Umsetzbarkeit im Rahmen von „Aktiv-S“!

Das Projekt Aktiv-S wird im Rahmen der Alpha-Dekade aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert und hat eine Laufzeit von 3 Jahren (2018-2021). Das Projekt  wird durch die Lernende Region koordiniert und in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband und dem SKM als Verbundpartner durchgeführt.

Caritas-Zentrum Kalk

Koordination Aktiv-S

Sara-Maria Lang
Bertramstr. 12-22
51103 Köln

Sie haben mit vielen Menschen und vielen Behörden zu tun? Sie wissen nicht, welche Angebote für Sie gut sind und wen Sie fragen können? Sie wissen nicht, wer Ihnen bei Problemen helfen kann? Kokip – Teilhabemanagement kann Ihnen helfen!

Wen können wir unterstützen?

  • Junge Menschen im Alter von 18 bis 27 Jahren
  • Mit Duldung oder Aufenthaltsgestattung

Was ist Kokip?

  • Kokip bedeutet Kooperation zur Klärung rechtskreisübergreifender Integrationsprozesse.
  • Wir unterstützen Sie im Umgang mit Behörden, Bildungsträgern, Arbeitgebern, Schulen und vielen anderen….
  • Diese Form von persönlicher Unterstützung heißt Teilhabemanagement.

Was macht Teilhabemanagement?

Teilhabemanager*innen unterstützen sie bei Fragen zu:

  • Ihrer Lebenssituation
  • Ihrer beruflichen Orientierung
  • Ihrem Weg in Ausbildung oder Beschäftigung
  • Ihrer Suche nach dem passendem Sprachkursangebot
  • Ihrer Anerkennung von Zeugnissen und Abschlüssen
  • Dem Umgang mit Behörden

Wir beantworten Ihre Fragen. Wir unterstützen  Sie bei der Lösung von Problemen. Wir finden gemeinsam das richtige Angebot für Sie. Sie kennen Ihre nächsten Schritte und können Ihre Ziele erreichen! Sie können Angebote und Hilfen finden und nutzen.

Die Teilnahme ist kostenfrei und freiwillig! Sie entscheiden, ob Sie mitmachen möchten!

Für geflüchtete Menschen bestehen in Abhängigkeit von ihrem Aufenthaltsstatus unterschiedliche Zugangsmöglichkeiten zu Arbeitsmarkt, Bildungs- und Teilhabeangeboten, die in den Zuständigkeitsbereich unterschiedlicher Institutionen fallen. Neben den Akteuren im öffentlichen Bereich wie die Bundesagentur für Arbeit, das Jobcenter, die unterschiedlichen Bereiche der städtischen Verwaltung nehmen auch die Wohlfahrtsverbände, die Industrie- und Handelskammer, Unternehmen und private Initiativen sowie engagierte Ehrenämter eine wichtige Rolle im Integrationsprozess ein. Häufig verhindern jedoch die schwer nachvollziehbaren Zuständigkeiten und administrativen Hürden sowie die häufig nur schwer leistbare Synchronisation der notwendigen Leistungen, die individuell passenden Unterstützungssysteme zu finden und in Anspruch zu nehmen.

Mit der Einführung eines rechtskreisübergreifenden Teilhabemanagements für geflüchtete Menschen soll eine Verbindung der vorhandenen Unterstützungssysteme mit Blick auf alle Lebenslagen des Menschen hergestellt werden.

Ihre Ansprechpartnerin

Katharina Jukowski

Caritas-Zentrum Kalk

Bertramstraße 12-22
51103 Köln

Hotline - Fachdienst für Integration und Migration

Sie wissen nicht, ob und welches Angebot für Sie das Richtige ist? Sie wünschen sich eine kurze Erstberatung oder haben gezielte Fragen? Hierfür haben wir eine telefonische Hotline eingerichtet, die zu folgenden Zeiten für sie besetzt ist:

Montag: 09:00 – 12:30 Uhr
Dienstag: 09:00 – 12:30 Uhr
Mittwoch: 14:00 – 16:30 Uhr
Donnerstag: 09:00 – 12:30 Uhr
Freitag: 09:00 – 12:30 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Anruf:

Tel.: 0221 98577-622